U-Bahn in Rio de Janeiro

U-Bahn in Rio de Janeiro

Die U-Bahn in Rio de Janeiro (MetrôRio) ist eine wirklich bequeme und sichere Möglichkeit die Stadt zu erkunden. Dieser Artikel liefert paar praktische Tipps dazu.

Auch wenn Uber in Rio unschlagbar günstig ist, kann es bequemer sein in die U-Bahn zu steigen. Ein interessantes Erlebnis ist es auf jeden Fall! Laden Sie schon vor der Reise den Stationenplan runter oder besuchen Sie die Website des Betreibers um vorbereitet zu sein.

Was kostet es?


Eine Fahrt kostet 5 Br. Rial (etwa 1,20 Euro), günstiger wird es mit der GIRO-Karte, die man am Automaten kaufen und aufladen kann – nämlich 4,30 Br. Rial pro Strecke.

Die kontaktlose Fahrkarte der U-Bahn in Rio de Janeiro

Zu kaufen gibt es die Karten an lilafarbenen Automaten an jeder Station (nicht jeder Automat verkauft die Karte, manche laden sie nur auf) für 3 Br. Rial Pfand. Mindestaufladebetrag sind 5 Br. Rial. Kreditkarten und Geldscheine werden akzeptiert, jeder erfolgreiche Kauf wird vom Automaten Las-Vegas-like mit einer Melodie quittiert.

Wie kommt man rein?

Nachdem Sie eine GIRO-Karte am Automaten gekauft und aufgeladen haben, passieren Sie eine der Drehkreuze, indem Sie die GIRO an das entsprechend markierte Feld am Drehkreuz halten. Kontaktlos und innerhalb einer Sekunde wird der Fahrpreis abgezogen und Sie dürfen rein. Beim Rausgehen können Sie einfach durch die Drehkreuze, die Karte muss nicht nochmal gezogen werden.

Achten Sie darauf: Nur lilafarbene Drehkreuze sind mit der GIRO-Karte zu benutzen!

Ist es sicher?

Ja! Die U-Bahn ist sehr sicher. Man sieht es auch am Verhalten der Leute – keiner versteckt seine Tasche oder das Telefon, alles ganz normal wie in jeder U-Bahn dieser Welt. Einheimische benutzen sie auch nachts, aber das sind Einheimische.
Trotzdem sollte man immer wachsam bleiben und mit gesundem Verstand unterwegs sein. Das gilt in Rio genauso wie in Singapur. Irgendwann geht man aus der sicheren U-Bahn raus und kann bis in die dunklen Straßen verfolgt werden, wenn man in der U-Bahn seine teure Kamera oder die volle Brieftasche zur Schau gestellt hat.

Ist es sauber und bequem?

Ja! Alles (Stationen, Züge, Übergänge) ist sehr sauber, da kann sich Berlin ein Beispiel nehmen. Die Züge sind klimatisiert, die Ansagen sind auf Portugiesisch und Englisch mit Textanzeigen – jeder sollte damit klarkommen.

Die Stationen und Übergänge sind nicht klimatisiert, aber überall hängen große Ventilatoren an der Decke und bewegen die Luft.

Schwarze Tunnel mit bunten Deko-Elementen

Ich fand die schwarzen runden Tunnel gewöhnungsbedürftig im positiven Sinne. Da es genug Licht und Luft gibt, kommt man sich wie in einem Mondfilm vor.

Fazit

Da die meistens Sehenswürdigkeiten wie die Jesus-Statue oder der Copacabana-Beach in der Nähe der U-Bahn-Linien liegen, ist es eine bequeme und interessante Weise sich in der Stadt zu bewegen.