yourXpert | Erfahrung und Tipps

yourXpert nennt sich eine Plattform für Rechtsberatung. Hier kann man Fragen zu bestimmten Themen an Juristen stellen oder einen fertigen Vertrag prüfen lassen. Alles ganz bequem online und zu fixen Preisen.

Wir haben den Service einem Test unterzogen. Unsere yourXpert Erfahrung:

Test

Geprüft werden sollte ein Kaufvertrag für eine Immobilie. Der Vertrag war schon fertig von einem Notar erstellt, musste nur geprüft werden. Die Plattform wirbt dazu mit den Überschriften „Sofort. Umfangreich. Kostenlose Rückfragen. Zufriedenheitsgarantie“. Der Service kostet 149 Euro zzgl. einer „Einstellungsgebühr“ von 2 Euro.

Ablauf

  1. Im ersten Schritt entscheidet man sich für eine der drei Optionen, wie schnell der Vertrag geprüft werden soll. Zur Auswahl stehen 24 Stunden für 149 Euro, 12 Stunden für 169 Euro oder blitzschnelle 4 Stunden für 189 Euro! Wir entscheiden uns für die billigste Variante.
  2. Im nächsten Schritt hat man die Möglichkeit Zusatzinformationen einzugeben. Das können z.B. Zusatzfragen zum Vertrag sein, Bemerkungen zu bestimmten Umständen oder Erklärungen. Wir geben 2 Teilfragen zu Besonderheiten ein, die beim Kauf dieser bestimmten Immobilien auftreten.
  3. Im letzten Schritt gibt man eigene Kontaktdaten ein und wird zur Bezahlseite weitergeleitet. Wir zahlen mit Paypal.

Ergebnis

Geschwindigkeit

Nach etwa 14 Stunden ist die Antwort vom Rechtsanwalt da. Diese kommt per E-Mail, man kann sie aber im eigenen Konto auf der Plattform aufrufen. Nur 14 Stunden, über Nacht, am Wochenende – absolut top!

Umfang

Zum eigentlichen Vertrag stehen folgende Sätze

Sehr geehrter Fragensteller,

es ist ein Kaufvertrag, der dem Standard entspricht.

Deswegen empfiehlt es sich einen Bausachverständigen vor Unterschrift zwecks Begutachtung der Immobilie einzuschalten. Ferner ist die anteilige Rücklage von ca. ****,00 € recht niedrig. Zudem sind die Maklergebühren recht hoch.

Ferner würde es sich empfehlen, die Teilungserklärung der WEG genau zu studieren. Denn diese regelt das Zusammenleben ( vor allem bezgl. Sonder- und Gemeinschaftseigentum ) umfassend.

Das war es.

Auf die beiden Teilfragen wird zwar eingegangen und es werden sogar Lösungen vorgeschlagen (insg. etwa 8 Sätze), aber es wird mit keinem Wort erwähnt, welche der Lösungen nun im Vertrag verankert ist und ob…

Fazit zum Umfang der regulären Prüfung – zu knapp, nur allgemein bekannte „Weisheiten“. Teilfragen werden unabhängig vom Vertrag behandelt – eher ein Flop.

Reklamation

Wir geben uns mit dem Ergebnis nicht zufrieden und formulieren eine entsprechende Bewertung. Man muss fairerweise dazu sagen, dass yourXpert es erlaubt kostenlos Rückfragen an den prüfenden Rechtsanwalt zu stellen – seine Name und Foto werden angezeigt.

Aber man macht Werbung nicht mit einem Chat, sondern mit einer Prüfung. Und für diesen Preis (der in etwa einem Stundensatz entspricht) kann man etwas mehr Details erwarten. Welche Risiken kommen auf den Fragesteller mit diesem Vertrag zu? Was heißt „recht hoch“ und wie hoch ist „normal hoch“?

Innerhalb von etwa zwei Stunden meldet sich auch der Rechtsanwalt und beantwortet unsere negative Bewertung mit zwei Sätzen:

„Man kann es nicht komplizierter machen als es ist. Die Realität ist manchmal einfacher als manch einer denkt.“

Geld zurück

Wir können die Meinung Anwalts nicht akzeptieren, dass ein Immobilienkaufvertrag nicht mehr als 3-4 Sätze braucht um bewertet zu werden. Also wenden wir uns an den Kundensupport und fordern unser Geld zurück. Nach etwa einer Stunde kommt der Vorschlag, man solle doch erstmal kostenlose Rückfragen zu der Analyse an den Rechtsanwalt stellen. Wir akzeptieren den Vorschlag nicht und bekommen noch am gleichen Tag den Betrag zurückerstattet (Rückzahlung direkt an Paypal). Die Einstellungsgebühr in Höhe von 2 Euro behält der Anbieter für sich.

Fazit – Unsere yourXpert Erfahrung

Mit yourXpert hat jeder Nutzer eine bequeme Möglichkeit schnellen juristischen Rat zu fixen Preisen zu holen. Ist man mit der Qualität der Antwort nicht zufrieden, bekommt man sein Geld schnell zurück.

Tipps

  • Suchen Sie bei Google nach einem Gutschein, oft gibt es Aktionsgutscheine, mit denen Sie 5-10 Euro pro Anfrage sparen können,
  • Beschreiben Sie die Ausgangslage – jedes Geschäft ist anders, der Vertrag sollte diese Einzelheiten abbilden (zu Ihren Gunsten),
  • Formulieren Sie so viele Fragen zu Ihrem Vertrag wie möglich, sonst hat der Anwalt keine Vorgaben, in welche Richtung er prüfen soll,
  • Stellen Sie (kostenlose) Rückfragen, wenn Sie die Antwort des Anwalts nicht verstehen.

Ein Kommentar

  • Ich konnte den Service inzwischen zwei andere Male ausprobieren. Dabei ist mir die fehlende Möglichkeit aufgefallen eine juristische Frage nach deren Thema einzuordnen. Am Ende nimmt den Auftrag nur der nächste freie Anwalt, auch wenn die Frage gar nicht zu seinen Fachthemen gehört.
    Beispiel: Ich hatte eine Frage über Fluggastrechte, beantwortet hat sie ein Anwalt für Insolvenzrecht.

Schreibe einen Kommentar