Ceviche in Sierpe (Cartagena) – Restaurantempfehlung

Cartagena Sierpe Caribe

Wer Ceviche nicht kennt, sollte es unbedingt probieren. Ja, es ist kein kolumbianisches Gericht, aber an der kolumbischen Küste ist das Gericht aus dem kaltmarinierten Fisch nicht nur weit verbreitet, sondern auch mindestens so beliebt wie in Peru selbst, dem eigentlichen Geburtsland von diesem inzwischen auch in Deutschland bekannten Fischgericht.

Ceviche [seˈβitʃe] (auch CebicheSeviche oder Sebiche) ist ein Fischgericht der peruanischen Küche, das in weiten Teilen Lateinamerikas verbreitet ist.

Wikipedia

Ceviche in Cartagena

Fast jedes Restaurant bietet das an, sogar die wandernden Händler am Strand. Letzteres ist eher etwas für abenteuerlustige Genosse mit starkem Magen!

Ich verzichte auf den Stresstest für meinen Verdauenstrakt und gehe ich eine der – leider nicht mehr so geheime – Adresse für karibische Küche: das Restaurant Sierpe.

Restaurant Sierpe in Cartagena

Das Restaurant ist sehr klein und befindet sich in einer der zahlreichen bunten Gassen der Altstadt. Sie können also das Essen hier mit einem Spaziergang in der Stadt verbinden, oder umgekehrt.

Speichern Sie vorher die Lokation in Ihren Karten auf google Maps und laden Sie die Karte für Cartagena auf Ihr Handy runter, schon können Sie ganz ohne Internet durch die Altstadt wandern ohne verloren zu gehen. Prüfen Sie auch unbedingt die Öffnungszeiten – das bunte Lokal hat nicht durchgehend geöffnet!

Vor Ort hatte ich das Glück und bekam einen (fast letzten) Tisch. Mein Kellner konnte kein Englisch und schon gar kein Deutsch, die Karte gibt es nur in Spanisch. Wer Spanisch nicht beherrscht, sollte vor dem Besuch einen Blick auf das Menü auf der Homepage werfen – mir hat es geholfen! Da das Menü im Internet auch die jeweiligen Preise enthält, können Sie Ihr Budget gut planen. Ich hatte meine Reise-Kreditkarte(n) mit mir und musste mir deswegen keine Sorgen machen.

Ceviche in Sierpe (Cartagena)

Da ich mich schon vorher informiert hatte, konnte ich mich scnell zwischen 7 (!) verschiedenen Ceviche entscheiden: Ceviche Caribe, also die karibische Variante. Dazu nahm ich noch eine Hauptspeise (eine Languste), aber sie wurde nicht zum Star des Besuchs. Der Gewinner ist…

Ceviche in Sierpe (Cartagena)
Ceviche Caribe in Sierpe (Cartagena)

Die Marinade, die übrigens Tigermilch (Spanisch: leche de tigre) heißt, war perfekt ausgewogen und bestand aus Limettensaft, dem pürierten milden grünen Chili sowie etwas Öl.

Die drei Hauptzutaten aus dem Meer waren unterschiedlich zubereitet: der weiße Fisch war roh mariniert, die Garnellen vorher leicht mit heißem Wasser abgeschreckt und die Kalmar-Ringe offensichtlich kurz gekocht. Alle drei hatten am Ende die selbe Konsistenz – bissfest, aber nicht zu zäh oder zu roh…

Das geniale waren aber die rohen milden Zwiebeln, die dünngeschnitten das Kunstwerk vollendeten! Normalerweise werden Zwiebeln zusammen mit dem Fisch mariniert und kommen öfters mal matschig daher. Hier waren sie frisch und konnten je nach Gusto des Gastes zu jedem Biss dosiert werden… Ich werde es definitiv nachmachen!

Hauptgang: Langostino Tigre

Langostino Tigre in Sierpe Caribe (Cartagena)

Die Languste war perfekt zubereitet: fast der komplette Schwanz war vorher nacktgeschält (nicht nur zum Entdarmen aufgeschnitten), die Konsistenz und die Größe waren gut. Aber leider war sie für meinen Geschmack etwas zu zögerlich gewürzt und die (leckere) Salsa konnte es am Ende auch nicht retten. Vielleicht war ich nur von der Vorspeise so stark positiv überrascht, dass der Hauptgang dann keine Chance mehr hatte…

Fazit

Sierpe Caribe in Cartagena ist eine gute Adresse für die karibische Küche. Insbesondere würde ich eins der sieben Seviches empfehlen, die es hier zur Auswahl gibt. Von meinem Ceviche Caribe war ich begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.