Hotel Grand Park in Bogotá (Santa Fe)

Hotel Grand Park Bogotá

Bogotá ist eine sehr große Stadt, die gerade von Demonstrationen erschüttert wird, die die ganze Innenstadt blockieren. Glück im Unglück, hatte ich doch großen Wert darauf gelegt, dass mein Hotel sehr nah an der historischen Innenstadt liegt, damit ich flexibel bleibe.
Grand Park heißt das Haus, das ich Ihnen hiermit vorstellen möchte.

Lage

Somit wären wir bei dem eigentlichen Vorteil des Hotels – seiner Lage (Link: google maps) fast direkt an der historischen Innenstadt La Candelaria. In Bogotá gibt es keine U-Bahn, Busse mag ich nicht benutzen. Die Altstadt mit ihren bunten Gassen ist etwa 15-20 Minuten Fußmarsch entfernt.

Vom und zum Flughafen nahm ich Uber. Die Fahrt dauerte etwa 15 Minuten und kostete mich etwa 6-7 Euro in jede Richtung. Am Flughafen hat Uber keinen offiziellen Parkplatz und die Koordination mit dem Fahrer verlief nur in Spanisch. Nächstes Mal würde ich für mich lieber einen Chauffeur-Dienst von Viator buchen (Kostenpunkt etwa 20 Euro).

  • Die Vorteile von Uber
    • die erste Fahrt ist kostenlos (Einladungscode in der App eingeben: xepiq9 – ich bekomme 5$, dankeschön!)
    • der Uber-Dienst ist weit verbreitet in der Welt
    • kein Betrug durch Taxifahrer – Sie sehen die gefahrene Strecke live während der Fahrt
    • keine Fremdsprachenkenntnisse erforderlich – Sie bestellen und bezahlen mit Ihrer Kreditkarte in der App
    • Sie können schon vor dem Urlaub Favoriten anlegen und das Taxi dann mit wenigen Klicks bestellen
    • direkte Übergabe des Ziels aus Google-Maps an die Uber-App
    • Chats mit dem Fahrer möglich um Details zum Abholort auszutauschen
    • meistens billiger als andere Dienste, insbesondere bei Flughafen-Transfers
  • Nachteile
    • Ihr Mobiltelefon muss zwingend online sein, zumindest bei der Bestellung. Das geht am besten mit einer Reise-SIM, z.B. von knowroaming (ab 3,99$/Tag Flatrate)
    • Nicht in allen Ländern funktioniert die Ausgabe einer Quittung einwandfrei, also nicht überall für Dienstreisen geeignet

Zimmer

Ich habe mir eine Suite gegönnt und dafür knapp 60 Euro pro Nacht bezahlt. Mit etwa 50 qm war das Zimmer entsprechend geräumig und in der Mitte durch eine hohe TV-Wand geteilt.

Das Bad bestand aus einem Raum mit Jacuzzi-Bad, großer begehbarer Dusche mit einer Toilette dahinter.

Hotel Grand Park Bogotá: das Bad
Hotel Grand Park Bogotá: Jacuzzi und Dusche in der Suite

Besonderheit in Bogotá sind die Außentemperaturen um die 20° C das ganze Jahr über, daher hat das Hotel keine Klimaanlage. Sie brauchte ich auch nicht. Was ich aber dringend vermisste, waren schalldichte Fenster. Denn die Straße ist trotz ihrer bescheidener Größe teilweise doch sehr laut und ich konnte auch in den oberen Etagen bis zur Mitternacht nur sehr schlecht schlafen.

Service

Empfangen wurde ich herzlich an der Rezeption, wo das Einchecken sehr schnell vonstatten ging. Der Mitarbeiter konnte gut Englisch und hat mich dem Bellboy übergeben (alleine wurde ich nicht losgelassen). Der Bellboy konnte auch relativ gut Englisch, zeigte mir das Zimmer und half mit dem Koffer. Er verlangte von mir ebenso eine Unterschrift, dass die Minibar komplett gefüllt sei – ein Akt, den ich mir nach langem Flug gern ersparen würde…
Die Lobby beinhaltet auch das hauseigene Restaurant, das merkte ich sofort am starken Knoblauchgeruch.

Insgesamt waren alle Mitarbeiter im Empfangsbereich sehr freundlich, besonders verglichen mit ihren Kolleginnen im Frühstücksraum. Somit wären wir beim Thema Frühstück gelandet.

Frühstück

Hier fehlen mir die Worte und die Fotos geben das nicht wieder, was man dort erlebt.

Ständig fehlte es an allem – Kaffee, Rührei, Obst, meistens alles zusammen. Ein Toaster mit zwei (!!!) Schlitzen sollte das gesamte Haus mit heißem Brot versorgen. Die etwa 2 Liter große Thermoskanne mit Kaffee wurde nur zögerlich nachgefüllt, manchmal wurde der Kaffee von Mitarbeiterinnen ausgetragen, die penibel darauf achteten, dass jeder nur eine halbe Tasse bekommt…

Die Qualität der Speisen möchte ich nicht beurteilen, das ist ein einfaches Hotel. Dass man aber nicht mal diese Standartzutaten den Gästen ausreichend zur Verfügung stellt – das finde ich schon fast unverschämt. Dieses Bild erlebte ich an allen vier Morgen, die ich hier verbrachte.

Hotel Grand Park Bogotá: Frühstückstheke
Die Frühstücksthecke von der Seite
Der Frühstücksraum (abends Restaurant)
Hotel Grand Park Bogotá: das Schwimmbecken
Schwimmbecken als Aussicht war sogar schön

Man sieht auf den Bildern, dass das Hotel bemüht war ein gewissen Niveau zu bieten. Wieso es aber so sparsam mit den Speisen versorgte, bleibt mir ein Rätsel.
Das Personal im Frühstücksbereich war mit Ausnahme einer Kollegin sehr unfreundlich. Ein guter Start in den Tag war das Frühstück hier nicht.

Fazit

Das Grand Park Hotel in Bogotá ist durch seine Lage an der historischen Altstadt durchaus eine günstige Übernachtungsmöglichkeit. Für Aufenthalte länger als 1-2 Tage würde ich es aber nicht empfehlen besondern für Menschen, die Wert auf ruhige Zimmer und gutes Frühstück legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.